München ’72 – Auf der Überholspur in die Moderne

Diese Führung in der Altstadt zeigt den enormen Schub, den die Sommerolympiade weit über den Sport hinaus brachte und vermittelt Ihnen den Geist der 70er Jahre

Am 26. April 1966, um kurz nach 18 Uhr wurde die Vergabe für die XX. Olympischen Sommerspiele 1972 nach München verkündet. Damit begann ein Wettlauf gegen die Zeit: Neben dem Bau zahlreicher olympischer Anlagen galt es nun auch, den eigentlich auf 30 Jahre angelegten Stadtentwicklungsplan von 1963 innerhalb von sechs Jahren umzusetzen.

Aber nicht nur die Stadt, das ganze Land machte sich daran, „fröhliche, heitere Spiele“ Wirklichkeit werden zu lassen. Nach Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg befand sich die Gesellschaft immer noch im Umbruch. Es ging daher auch darum, der Welt ein neues Deutschlandbild zu präsentieren. Wer daran mitwirkte, wie die Ergebnisse des Kraftakts aussahen, welche Hindernisse sich auftaten – tauchen Sie ein in die Welt der 1960er und 1970er Jahre!

„Dabei sein ist alles“…

Treffpunkt und MVV
Unter dem Torbogen des Karlstores
(U-/S-Bahn, Tram: Karlsplatz /Stachus)

Dauer
ca. 2 Stunden

Preise für offene Rundgänge
Standardpreis: 10 €
Ermäßigter Preis: 8 € (ermäßigt für Senioren und Studenten)
Karten sind am Treffpunkt erhältlich!